The Lighthouse Of Islamic LGBTIQ+ Community





Can you explain us what the role of an Imam is?


An imam itself is a religious service provider. Just like it exists in Christianity or in Judaism, but in Islam this role is taken over by an Imam. The term originally roots from the phrase "being in front", since an imam takes over the pre-prayer position in guided prayer. There are various tasks that imams can perform and have exercised in the past. Mainly he is - in my view - a service provider for a religious community. In this case of a Muslim community.


Du bist Imam. Kannst du uns kurz erklären was genau das ist?

Ein Imam ist an sich ein religiöser Dienstleister. Genauso wie das im Christentum oder im Judentum ist, ist das halt im Islam der Imam. Der Begriff kommt ursprünglich von dem Wort vorne oder vorne stehend. Das ist zusammenhängend mit der Situation, dass der Imam die Vorbeterposition übernimmt im angeleiteten Gebet. Es gibt verschiedene Aufgaben, die Imame ausüben können und ausgeübt haben in der Vergangenheit. Das ist ganz unterschiedlich. Hauptsächlich ist er - aus meiner Sicht - ein Dienstleister für eine religiöse Gemeinde. In dem Fall eine muslimische Gemeinde.


How did you become an Imam?


Germans would say: Like the maiden to the child. I never really thought that I would discover the muslim religion for myself or that the Islam would reach out to me, or that I would ever even become an imam. I became aware of LGBTIQ activism on a liberal mosque here in Berlin and then realized that I need to revise my thoughts on how the Islam saw LGBTIQ people. From then on something has changed in my life. It triggered something. And it made me convert to the Islam. One month later I met Ludovic Zahed, an open gay Imam from France. He motivated me to do an apprenticeship. He said I brought everything to the table that you need in order to be an imam - especially when dealing with people. I did my training at CALEM: a small institute, which Ludovic leads and where I now also volunteer. And the rest is history.


Wie bist du Imam geworden?

Auf gut Deutsch würde man sagen wie die Jungfrau zum Kind. Ich hätte nie wirklich gedacht, dass ich zum Islam komme oder der Islam zu mir kommt. Oder, dass ich dann auch Imam werde. Ich bin durch LGBTIQ-Aktivismus aufmerksam geworden auf eine liberale Moschee hier in Berlin und habe dann festgestellt, dass ich mein Bild, dass der Islam für LGBTIQ-Menschen nicht so einladen ist, revidieren muss. Und dann hat sich da was verändert in meinem Leben. Das hat was ausgelöst. So bin ich zum Islam gekommen. Einen Monat später habe ich dann Ludovic Zahed, einen offenen schwulen Imam aus Frankreich, kennengelernt. Der hat mich dazu motiviert eine Ausbildung zu machen, weil er gesagt hat ich bringe alles mit was man zum Imam sein braucht - gerade was den Umgang mit Menschen angeht. Meine Ausbildung habe ich bei CALEM gemacht. Das ist ein kleines Institut, was Ludovic leitet und bei dem ich jetzt auch ehrenamtlich arbeitete. Und ja - der Rest ist Geschichte.


How was your Coming Out?


My Coming Out as a gay man was not too spectacular for me, mainly because I didn't have any major problems with it myself. Of course, I was born in the 1970s in Germany. During that time the first public gay kiss in the Lindenstraße happened, followed by the outing of Rosa von Praunheim Hape Kerkeling. These were all openly discussed topics and there was various literature regarding this - which made it all pretty easy for me. It wasn't that easy for my mother on the other hand. She had a little crisis at first, but that didn't change anything for me and I'm glad I didn't let that influence me. I would say I was very lucky and didn't go through a rough time. Thank God!


Wie war dein Coming Out?

Mein Coming Out als schwuler Mann war für mich persönlich relativ unspektakulär, weil ich damit innerlich selber keine großen Probleme hatte. Jetzt bin ich natürlich 1970 in Deutschland geboren. In der Zeit gab es den ersten schwulen Kuss in der Lindenstraße, das Outing von Rosa von Praunheim Hape Kerkeling gegenüber war ein Thema und es gab auch genügend Literatur. Das heißt für mich persönlich lief das relativ easy. Für meine Mutter lief das allerdings nicht ganz so easy. Die hat da erstmal eine gemütliche Krise geschoben, was aber nichts an der Situation geändert hat und ich bin auch ziemlich froh, dass ich mich nicht von ihr hab vereinnahmen lassen. Im Freundeskreis hatte ich zum Glück auch keine großen Verwerfungen oder sowas. Gott sei Dank!


One year ago, you quit the Protestant church. Did this have something to do with your sexuality?


That had nothing to do with my sexual orientation, no. My resignation from the Protestant church was a very pragmatic exit. The local church community didn't really reach me or influence me in any way. There was no significant youth work that would have convinced me or got me involved. As a 19-year-old man, I decided to quit because there was no reason for me to pay church taxes if the church is not really there for me. During that time I wouldn't have called myself religious at all compared to today. Today I am a lot closer to God.


Ein Jahr zuvor bist du aus der evangelischen Kirche ausgetreten. Hatte das etwas mit deiner Sexualität zu tun?

Das hatte nichts miteinander zu tun gehabt, nein. Mein Austritt aus der evangelischen Kirche war ein sehr pragmatischer Austritt. Die Kirchengemeinde vor Ort hatte mich nicht sehr abgeholt. Es gab keine nennenswerte Jugendarbeit, die mich erreicht hätte oder die ich erreicht hätte. Als 19-jähriger Mann habe ich mich dann dazu entschieden auszutreten, weil es keinen Anlass für mich gab Kirchensteuer zu zahlen, wenn die Kirche für mich nicht wirklich da ist. Ich würde mich damals zum Beispiel auch als nicht so religiös bezeichnen im Vergleich zu heute. Heute bin ich ein ganzes Stück näher an Gott dran.


Do you feel like you have reached many people that have outed themselves because you have given them strength in doing so through your openness?


The imam has a very "role model"- like function, which I am very aware of. For example, I am taking care of a family in Somali. These are young people who are - well, not looking up to me, but who are very much orienting themselves after me. They really want to know what I think about a topic in order to orientate themselves and to integrate this into their lives. I notice that very much, yes, especially in regard to the LGBTIQ + topics. I see myself sort of functioning like a lighthouse. We orientate ourselves towards a lighthouse or a signal so we do not run up on the reefs in order to safely reach the harbour.


Hast du das Gefühl, dass viele durch deine Offenheit und Präsenz "nachziehen" und sich trauen zu ihrer Sexualität und ihrem Glauben zu stehen?

Der Imam als Position hat durchaus eine Vorbildfunktion, dessen bin ich mir sehr bewusst. Ich habe jetzt zum Beispiel eine Familie in der Betreuung aus Somalia. Das sind junge Leute, die durchaus - naja, nicht zu mir aufschauen, aber die sich sehr stark an mir orientieren. Die unbedingt wissen wollen, was ich denke zu einem Thema, um sich eben daran zu orientieren und das eben auch so in ihr Leben zu integrieren. Das merke ich schon sehr stark, ja. Und auch in Bezug auf LGBTIQ+ Themen ist das ein ganz klares Ding. Ich sage ja gerne, dass ich so eine "Leuchtturmsituation" habe. Wir orientieren uns an einem Leuchtturm oder an einem Signal damit wir eben nicht auf die Riffe auflaufen, damit wir den Hafen gut erreichen. Das ist sicherlich so, jaja.


The Koran tells the story of Sodom and Gomorrah. Some interpret these passages as evidence that homosexuality is a sin in Islam. What do you think?


I can understand that it could be interpreted in such way, because it can be easily interpreted like that. From my point of view though, it's about completely different topics. Actually, homosexuality is only discussed in connection with adultery and even in regard to that, the topic is treated a lot differently than it is today. The term itself does not even exist. The whole story is about something completely different. If it were primarily about homosexuality, all these other aspects would not be mentioned at all. And in other parts of the Koran, homosexuality does not even appear explicitly. We have suras in which commandments are in, what to do and not to do. If it is as big a sin as a lot of people - including the Wahhabi and Salafi people - say, if it is so important, why does it not appear in these lists?


Im Koran steht die Geschichte von Sodom und Gomorrha. Einige lesen diese Stellen als Beleg dafür, dass Homosexualität eine Sünde im Islam sei. Wie stehst du zu dem Text?

Ich kann nachvollziehen, dass man ihn so deutet, weil es sehr einfach ist ihn so zu deuten. Aus meiner Sicht geht es da aber um ganz andere Themen. Homosexualität wird tatsächlich nur im Zusammenhang mit Ehebruch thematisiert und dann auch nicht so wie wir es heute verstehen. Der Begriff selbst kommt auch gar nicht vor. Die gesamte Geschichte dreht sich um etwas ganz anderes. Würde es primär um Homosexualität gehen, würden diese ganzen anderen Aspekte überhaupt nicht erwähnt werden. Und auch an anderen Stellen im Koran taucht Homosexualität eben nicht explizit auf. Wir haben Suren in denen Gebote drinnen stehen, was man machen und nicht machen soll. Wenn es nun eine so große Sünde ist, wie ganz viele Leute - also auch gerade die wahhabitischen und die salafistischen Leute - sagen, wenn es so groß ist und so wichtig ist, warum taucht es dann in diesen Listen nicht auf?


Do you receive a lot of hostility?


Surprisingly I actually do not get any real hostility. I get a lot of criticism and even mails from people who claim that they want to help me to get back on to "right path". There are also people who deny my existence and say "there are no homosexual Muslims. There can not be a homosexual imam either." People like that have always existed in my life as a gay imam so far, but the line hasn't been crossed until now. I am surprised myself that there are no threats of violence or death threats against me so far. I think that would be illogical anyway. I have no interest in denigrating or misrepresenting Islam at all, I want to do the opposite!


Erhältst du viele Anfeindungen?

Interessant ist: Ich bekomme eigentlich keine echten Anfeindungen. Ich bekomme ganz viel Kritik und auch schon mal eine Mail von Leuten, die mich auf den "richtigen Weg" bringen wollen. Es gibt auch Leute, die meine Existenz leugnen und sagen: “Es gibt keine homosexuellen Muslime. Es kann auch keinen homosexuellen Imam geben.” Solche Leute gibt es. Aber diese Linie wird momentan noch nicht überschritten. Ich bin selber verblüfft, aber bis jetzt gibt es keine Gewaltandrohungen, keine Todesdrohungen gegen mich. Ich fände das auch unlogisch. Ich habe kein Interesse daran den Islam zu verunglimpfen oder in einem schlechten Licht darzustellen. Im Gegenteil!


And what are the reactions within the LGBTIQ + community to your religion?


They are all very different. On one hand, many people find it very surprising. Many are surprised, mostly in a positive way. But there are also very critical voices. Often these sound very similar to those of the AFD for example. I actually get more critic from the atheistic LGBTIQ + people, who have encountered many problems with religion in regard to their sexuality in their past. But yes, there are many different reactions. But I am always happy about the great positive responses I get from people. After all, the Islam is not only popular in the LGBTIQ + area....for good reasons.


Und wie sind die Reaktionen innerhalb der LGBTIQ+ Community auf deine Religion?

Die sind sehr unterschiedlich. Auf der einen Seite finden viele Leute das sehr überraschend. Es gibt viele, die überrascht und auch überrascht positiv reagieren. Es gibt aber auch sehr kritische Stimmen. Stimmen, die oft sehr ähnlich klingen wie die der AFD zum Beispiel. Ich kriege durchaus Gegenwind von eher atheistisch orientierten LGBTIQ+ Leuten, die mit Religion in der Vergangenheit eher problematische Situationen hatten. Aber ja, das sind sehr unterschiedliche Reaktionen. Ich freue mich aber doch immer über die große positive Resonanz. Der Islam ist ja jetzt nicht nur unbedingt beliebt im LGBTIQ+ Bereich. Aus guten Gründen.


You can also find more information about Christian Awhan Hermann on his blog here.

CONTACT & IMPRESSUM

© 2019 Underneath by Wavy Productions